Klassische Alarmanlagen

Wer kennt nicht noch diese uralten Alarmanalgen, bei denen man einen ellenlangen Code über ein winziges Tastenfeld eingeben musste, um die Alarmanlage zu aktivieren oder zu deaktivieren. Wurde eine Taste nicht richtig gedrückt so galt dies als falsche Codeeingabe und der Alarm wurde ausgelöst. Darüber hinaus waren die Analgen generell sehr Fehlalarm-anfällig. Hatte man irgendwas vergessen und wollte nur schnell wieder ins Haus, so musste man direkt die Anlage abschalten, wenn man nicht wollte, dass diese Alarm auslöst und alle Nachbarn aufschreckt. Aber einen Vorteil hatten diese alten Alarmanlagen, die sich sicher noch in den meisten Häusern finden lassen. Sie haben Unmengen an Sitcoms mit Material gefüllt, so dass auch Leute, die keine Alarmanlagen besaßen sehen konnten, wie unpraktisch diese sind und wie selten durch sie ein Einbruch oder ähnliches verhindert wurde. Doch die Zeiten ändern sich und so wie alles andere wurden auch Alarmanlagen optimiert und mit der Zeit besser. Doch was sollte eine moderne Alarmanlage mittlerweile leisten können und wie sieht die Handhabung einer solchen Anlage aus?

Moderne Alarmanalgen
Moderne Alarmanlagen leisten mittlerweile sehr viel mehr, als nur einen schrillen Alarm auszulösen, wenn jemand unerlaubt in ein Haus oder eine Wohnung einbricht. Das Problem ist nämlich, dass es im Grunde schon zu spät ist, wenn Einbrecher im Haus sind. Manche Alarmanlagen reagieren zwar bereits, wenn Einbrecher versuchen Türen oder Fenster aufzubrechen, SMARTHOME Copyright by EiMSIG doch wenn es sich nicht grade um Spezialanfertigungen handelt, dann sind diese in der Regel auch sehr schnell aufgebrochen und der Alarm bringt nichts, weil Einbrecher schnell mit ihrer Beute wieder verschwinden können. Der Nachteil von Geräten wie Laptops, Smartphones, Tablets, LED TVs und Schmuck ist, dass sie nichts wiegen, kaum Platz einnehmen, daher schnell entwendet werden können und sehr viel wert sind. Innerhalb von Sekunden können Einbrecher so Beute im Wert mehrerer tausend Euro machen. Allerdings wissen moderne Alarmanalgen dies direkt zu verhindern. Im Idealfall sind moderne Alarmanlagen an ein sogenanntes Smarthome gekoppelt, bei dem alle Bereiche miteinander verbunden sind. Also Fenster, Türen, Licht, Wasser, Heizung, Rollläden und was es sonst noch so gibt. Alarmanlagen und Besitzer profitieren dann davon, dass das Sicherheitssystem aus dem ganzen Haus besteht. Das bedeutet, dass nicht nur erkannt wird, ob irgendwo an einem Fenster geschraubt wird oder der Alarm nur dann los geht, wenn jemand eine Tür aufbricht.

Schritt für Schritt
Entscheidet sich ein Einbrecher seiner Tätigkeit in einem Smarthome nachzukommen, das mit einem modernen Sicherheitssystem ausgestattet ist, das sich auch Normalsterbliche leisten können und nicht nur die Superreichen aus Hollywood, so muss er sich zum Beispiel mit folgenden Problemen rumschlagen. Mal angenommen, er kommt Abends oder Nachts durch den Garten, wenn die Besitzer nicht zuhause sind. Das Sicherheitssystem erkennt mit Hilfe der Kameras und Sensoren den Fremden und beobachtet diesen von Anfang an. Bei Annährung wird automatisch das Licht eingeschaltet, so dass der Einbrecher quasi von allen Nachbarn gesehen werden kann. Lässt er sich davon nicht abschrecken und nähert sich weiter dem Haus, so lässt dieses automatisch die äußeren Rollläden runter, so das kein direkter Kontakt zwischen Fenstern und Einbrecher bestehen kann. Kümmert sich der Einbrecher nicht darum und versucht die Rollläden aufzubrechen, weil er weiß, dass niemand zu Hause ist, so löst das System einen Alarm aus. Gleichzeitig werden die Besitzer über ihr Smartphone benachrichtigt, so dass diese direkt die Polizei benachrichtigen können. Während sie zum Beispiel im Urlaub darauf warten, dass die Polizei am Tatort ankommt, kann man sich die verzweifelten Bemühungen des Einbrechers anschauen, da die Kameras des Sicherheitssystems ihr Bild auf das Smartphone übertragen. Sollte sich der Einbrecher wirklich nicht durch die automatisieren Schutzmaßnahmen der Alarmanlage, die man übrigens über sein Smartphone steuern kann, abschrecken lassen, so kann man live seine Verhaftung verfolgen.